Startseite Historie
 

Historische Informationen über Manebach


1922 wurden die beiden Orte Kammerberg und Manebach, die durch die Ilm getrennt waren, zu Manebach vereint, ein Grenzstein in einem Gebäude nahe der Ilm zeugt noch davon. Die unter Denkmalschutz stehende Kirche „Zum Kripplein Jesu“ (1682 erstmals urkundlich erwähnt) sowie das durch Goethe bekannte „Haus des Kantors“ sind die historisch bedeutendsten Gebäude unseres Ortes.

Als eine Besonderheit Manebachs gelten die zahlreichen Fundstellen fossiler Kräuterabdrücke aus dem Perm. Beim Steinkohleabbau wurden die „Manebacher Fossilien“ (Pflanzenabdrücke von Farnen und Riesenschachtelhalmen) entdeckt.

Eine kleine Auswahl befindet sich in der Heimatstube im Haus des Gastes. G.F. Mylius schrieb 1709 in seinem Buch „Des Unterirdischen Sachsens Seltsame Wunder der Natur“ von „Manebacher Schiefern, darauf Kräuter abgebildet sind“ und E.F. von Schlotheim (ein gothaischer Staatsmann) begründete 1804 mit einer ersten wissenschaftlichen Arbeit über fossile Pflanzen die Paläobotanik. Er beschrieb darin zahlreiche Abdrücke von Pflanzenarten aus Manebach. So wurde Manebach zur Typuslokalität und ist noch heute für Paläobotaniker ein international bekanntes Exkursionsziel.

Auch Goethe befasste sich intensiv mit der noch jungen Wisenschaft, er sammelte selbst im Kammerberger Bergwerk Abdrücke. Fossilien aus Manebach sind in vielen naturkundlichen Museen der Welt ausgestellt.

Im Jahr
1859 fand die Gründung der Masken- und Scherzartikel-Fabrikation in Manebach
(Produktion bis 1971) statt. In der Blütezeit (etwa 1925) beschäftigten die beiden
Fabriken 250 - 300 Arbeiter und 400 Heimarbeiter.
Die Karnevalsartikel wurden auf allen
Kontinenten verkauft.


Hier finden Sie mehr Informationen:

» Bergbau & Paläobotanik in Manebach

» Maskenherstellung in Manebach



heimatstube
Heimatstube im Haus des Gastes Manebach

 

Allgemeine Auskünfte und Informationen erhalten Sie über das Haus des
Gastes Manebach.

infopoints

Haus des Gastes Manebach

• Gästeinformation
• Büro des Ortsbürgermeisters
• Heimatstube
• Sitz des V H T Manebach e.V..


Kalter Markt 5a
98693 Ilmenau - Manebach
Tel.: 0 36 77/84 27 68

E-mail
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Öffnungszeiten
Mo.  09:30 - 11:30
Di.   14:30 - 17:30
Mi.   Ruhetag 
Do.  14:30 - 17:30
Fr.   09:30 - 11:30

 

 
Historische Informationen Manebach
-----------------------------------------------
Publikationen Manebach


publikationen

» zu den Publikationen

 

-----------------------------------------------
GoetheStadtMuseum, Ilmenau
> zur Homepage
-----------------------------------------------
Museum Jagdhaus Gabelbach, Ilmenau
> zur Homepage
-----------------------------------------------
Aktuelle Informationen für das Gebiet Thüringer Wald
>Thueringer Wald
-----------------------------------------------

 

 

 

 

Gästeführungen
Stadtführungen
Vereinsfahrten
Klassenfahrten
Hilfe bei Unterkunftssuche
Abwicklung organisatorischer Belange
Kontakt: Ina Raßler
Schöffenhausstr. 13
98693 Manebach
Tel.: 0 36 77/84 13 30
ina.rassler-manebach@gmx.net

www.thueringerwald-erleben.de
ina

Historie Manebach

historie

Bergbau in Manebach

bergbau

Maskenfabriken Manebach

maskenfabriken_manebach